SOULRUNHIKER

SOULRUNHIKER
Barefoot Jesko

Montag, 28. März 2016

Venloop Party 2016

Na, das war ja mal wieder Party pur!!! 
Im Vorfeld lief einiges aber leider nicht so glatt. Wegen zu geringen Trainings hat sich Cora vernünftigerweise entschlossen nicht mit zu laufen. Genauso wie mein bester Freund der Wolff. Schade aber nur allzu verständlich. Die liebe Alba konnte wegen eines Gripalen Entfekts leider auch nicht teilnehmen und Micheles Knie war auch noch nicht wieder richtig Fit für die 21,1 Km. 
Ich war schon drauf und dran den Lauf sausen zu lassen, entschied mich kurzfristig aber doch dazu die Laufparty des Jahres mit zu laufen. Also wie die Jahre zuvor Cora, Lucy, Mutter und Schwiegermutter ins Auto geladen und los ging es nach Venlo.


Ich würde wohl den Halbmarathon alleine, denn alle Läufer die mein Tempo laufen würden waren ja jetzt nicht dabei. Alle anderen die ich viellicht treffen würde liefen in einer anderen Liga. Einer viel zu schnellen für mich! Wir kamen recht spät an. Aber das lies mich kalt, denn aus den Jahren zuvor weis ich ja das sich das Läuferfeld nur langsam in bewegung setzt. Den Startschuss erlebte ich sogar außerhalb der Läuferzone. Mit Neuseeländischer ruhe und gelassenheit schnürte ich nochmal meine Lunas und begab mich dann ganz gemütlich in den Starterblock. Meine Mutter war aufgeregter wie ich und drängte die ganze Zeit das ich doch jetzt mal los sollte. Hi Hi Hi!


Am ende des Starterfeldes angekommen sah ich schon aus der ferne den lieben Stefan (Wicki). Bei ihm angekommen war das Hallo groß und wir gingen lockeren Schrittes dem schier unendlichen Starterfeld hinterher. Dann sah ich nach langer Zeit auch den Christoph mal wieder, der mich Dank meiner nackten Füße sofort erkannte. Zusammen mit Wicki liefen wir als letztes über die Startlinie. Dann begann die Party! Flotten Schrittes liefen wir durch das Zuschauer Spalier und überholten schon zahlreiche Läufer. Wicki der ein wenig Knieprobleme hatte, wie er mir im Vorfeld erzählte, drehte sich zu mir um und sagte das wir mit einem lockeren 6er Schnitt anfangen. Frohen mutes nickte ich ab und versuchte im Läufer wirwar dran zu bleiben. Nach ein bis zwei Kilomtern merkte ich aber schnell das dies nicht mein Tempo war und ich Gefahr lief zu schnell anzulaufen. Ein Fataler Fehler wie man ja weis!
Also lies ich Wicki ziehen und versuchte mein eigenes Tempo zu finden. Ich merkte schon jetzt meine Waden, sie protestierten vehement gegen das zu schnelle Tempo. Sie verhärteten sich und ich dachte nur, na super, das kann ja was geben! So ein Top Läufer wie der Wicki es ist steckt er mich trotz Knie Problemen mal locker weg. Ich begann also den Anfänger Fehler schlechthin!! Zu schnell angelaufen und das nach gerade mal zwei Kilometern. Ui Ui Ui Ui!!! Als ob ich das nicht besser wüsste. Da hab ich mich wohl mitreißen lassen. Naja, was solls, mal sehen wie es jetzt so weiterläuft dachte ich mir und lief lockeren Schrittes durch die tosende Menschenmenge. Es waren mehr Leute an der Strecke wie das Jahr zuvor und die Geräuschkulisse war Ohrenbetäubend und lies eine Gänsehaut nach der anderen aufkommen. Wahnsinn!! Wirklich der absolute mega Hammer!!
Nach fünf Kilometern hatte ich meinen Rhythmus immer noch nicht gefunden und es lief wirklich schwer. Die Leichtigkeit die ich sonst beim laufen verspüre wich einer Tonneschweren Last. Ich fühlte mich wie ein Walross das einen neuen 100 meter Sprint Rekord aufstellen will. Na gut, ich weis ja das ich immer so 6-8 Kilometer brauche um mich einzulaufen, aber heute fühlte es sich wirklich schwer an. Zu allem überfluss fingen meine Füße an einzuschlafen. Das machte mir doch ernste Sorgen!
Ich lockerte die Schnürung meiner Lunas in der Annahme diese zu fest geschnürt zu haben, wohlwissend das dies nicht der Grund sein würde. Ich habe ja nun auch schon Lauftechnisch viel erlebt, aber das hatte ich noch nie. Erst schlief der linke Fuß ein dann beide. Ein unglaublich mieses Gefühl auf eingeschlafene Füße zu laufen. Ich schaute nun öfters auf meine Füße um sicher zu gehen das sie nicht Blau anlaufen. Diese sahen aber rosig Gesund aus wie eh und je. Also konnte ich eine mangelnde Durchblutung ausschließen. Puuuhhh!! Aber was war es dann? Ich wusste es nicht.
Angepeitscht von den Zuschauern lief ich meinen trott. 
An den Verpflegungsstellen ging ich und trank Iso und Wasser. Dort kam dann auch wieder etwas leben in meine Füße. Ein Glück! Ich dachte schon es sei überstanden aber nach ein paar hundert metern fingen sie wieder an einzuschlafen. Also ging es auf tauben Füßen weiter. Ich überholte und wurde überholt und versuchte so gut es ging die Füße zu ignorieren. Ich genoss die unglaubliche Stimmung entlang der Strecke und badete im Applaus der Zuschauer. In den Jahren zuvor hörte ich ja Tausendfach wie die Leute riefen Bloetvoes (Barfuß). Das erste Jahr war ich ja Barfuß gelaufen im letzten mit den Freeheel Running Pads und dieses Jahr mit Lunas. Ich hörte also dieses Jahr Tausendfach, oh met Sleppers!! Die Leute waren so verdutzt und verwundert wie die beiden Jahre zuvor, dabei hatte ich dieses Jahr doch am meisten "Schuh" um meine Füße. 
Ich lief auf zwei laufende Herzen auf. Der eine sprach mich an was ich denn da anhabe. Ich sagte ihm Laufsandalen, und ob er nicht die Legendären Luna Sandals kenne. Seine schroffe Antwort war, dafür interessiere er sich nicht und das wäre ihm auch zu blöd. Meine Antwort war dann, tja würdest du dich dafür interessieren dann wärst du so schnell wie ich. Dann bin ich losgespurtet und lies den unwissenden hinter mir. Ich sah ihn auch nicht wieder, und so wie der aussah glaube ich auch nicht das er das Ziel gesehen hat. Naja, seis drum! Ich kämpfte weiter mit meinen tauben Füßen und mit meiner immer  noch nicht gefundenen Form. Im Ultraschlapplaufschritt leif ich weiter durch das Holländische Party Volk. Ganz Venlo war auf den Beinen ob jung oder alt, Behinderte und Nonnen alle waren sie da um auch den letzten Läufer frenetisch anzufeuern. So etwas habe ich  bis jetzt auch nur in Venlo erlebt! Davon sollten wir Deutschen uns mal eine dicke Scheibe abschneiden. Unglaublich wie die abfeiern! Ich schleppte mich also knapp 16 Km mit meinen eingeschlafenen Füßen über die Strecke und hielt hier und da mal ein pläuschschen. Meinen Rhythmus sollte ich heute aber nicht finden. Der Wolf den ich mir beim 6 Stunden Lauf die Woche zuvor gelaufen hatte meldete sich nun auch mit aller Kraft zurück. Ohhhhh man ey, mir bleibt heute aber auch nichts erspart!
Cora, Lucy, Mama und Schwiegermama bummelten indessen durch Venlo und verdrückten die ein oder andere Niederländische Spezialität.


Trotz der Probleme mit denen ich zu kämpfen hatte lief ich mit einem dauer Grinsen durch Venlo und dem Ziel entgegen wo meine liebsten schon auf mich warteten. Der letzte Kilometer ging dann wieder durch die Fußgängerzone, wo die Zuschauer in vierer oder fünfer Reihen an der Strecke standen und die Läufer dem Ziel entgegen jubelten. Gänsehaut PUR!!! Der Wicki kam dann wie erwartet knapp 20 min eher ins Ziel.


Ich war dann aber auch mehr als froh als ich nach genau 2 1/2 Stunden im Ziel war!! Puuuuhhhhh alter Schwede, das war heute mal ein hartes Stück Arbeit mit einigen Problemen!! Ich hoffe das ich bei der TorTour einen besseren Tag erwische, heute war meine Tagesform wohl nicht optimal. Was das mit meinen Füßen war weiß ich bis jetzt nicht. Eingeklemmeter Nerv oder was weis ich!?  
Meine lieben warteten schon auf mich im Zielbereich und wir machten uns dann auch sofort auf den Heimweg. Schlussendlich kann ich nur sagen das der Venloop die Halbmarathon Party schlechthin ist und ich froh war wieder dabei gewesen zu sein. Nächstes Jahr gerne wieder, denn der Venloop macht irgendwie süchtig! Mega Geile Stimmung mit Gänsehaut Garantie!!


Dann gab es für Lucy noch eine Finisher Banane bevor es ins Auto auf die Rückfahrt ging.


Bis dann euer soulrunhiker
Barefoot Jesko