SOULRUNHIKER

SOULRUNHIKER
Barefoot Jesko

Dienstag, 13. Januar 2015

Kevelaer Marathon 2015 (1/3 Barfuß)

Tja was habe ich mir nur dabei gedacht?? Das fragte ich ich im Vorfeld des öfteren!
Vor drei Wochen begann es mit einer Spinnerei, oder besser gesagt mit einem Wunsch/Traum. Ich würde gerne ein mal, bevor der Nachwuchs da ist, noch mal mit Lauf Freunden und Legenden unterwegs sein. Da bot sich der 1. Offizielle Marathon in Deutschland in Kevelaer an. Nicht allzu weit weg von mir, und die Freunde und Legenden würden in meine Nähe kommen.
Also Perfekt.
Eigentlich!
Denn, was sprach dafür? Was dagegen?
Mmmmhhh!!! Mal überlegen!

Dafür:
-Das ein Wunsch/Traum in Erfüllung gehen würde.
-Das war es eigentlich.

Dagegen:
-Ich bin nicht im Training so ganz und gar nicht!!
-Ich bin Scheinschwanger
-bei meiner Frau könnten jeden Moment die Wehen einsetzten und ich bin über 100 Km von zu Hause entfernt,
-Ich wollte sie eigentlich nicht allein lassen,
-Ich bin nicht trainiert genug,
-zum Barfuß Laufen ist die Jahres Zeit nix,
-Ich bin schwanger und gut im Futter,
-nicht jeden Traum kann man sich erfüllen (ich fahre ja auch nicht bei der Tor de France mit, weil ich es mal gerne will)
-und hatte ich schon erwähnt das ich nicht trainiert genug bin? Ja ich glaube das hatte ich schon erwähnt.

Also, es gab mehr als genug Gründe nicht an dem Lauf teilzunehmen. Punkt!
Aaaaaaaber!!! Ich wäre ja nicht der bekloppte Jesko, den ihr alle kennt, wenn ich diese guten und berechtigten Gründe in eine Waagschale legen würde, oder?
Also habe ich mich schnell angemeldet und dann gab es emotional für mich kein zurück.
Meinen Verein gab ich als "Werd Papa Lauf" an. Da Endstand auch die Idee alle Bekannten auf ein Laufshirt unterschreiben zu lassen.
Also eine Erinnerung an den Lauf kurz vor der Geburt unseres Kindes.


Cora mahnte aber, das sie mich brauchen würde wenn die Geburt los ging, mit allen meinen Kräften!
Das war ein berechtigtes Argument und auch meine Meinung und Einstellung!!
Also vereinbarten wir das ich aussteigen würde, wenn ich merke das es zu viel wird. Denn was hilft meiner lieben Cora ein Mann der keine Treppensteigen kann. Und so etwas soll ja im Geburtsverlauf recht wichtig sein. Lange Rede kurzer Sinn, ich versprach ihr aufzuhören beim kleinsten Anzeichen von Kollateralschäden.
Nach solchen Läufen hatte ich oft eine Woche Spaß mit den Nachwehen des vermeintlichen Erfolgs. Das wollte ich jetzt so nicht haben.
Ich baute auf eine Lauflegende. Mein sehr erfahrenen Freund Namens, Bernhard Sesterheim. Der würde schon wissen wann es Zeit für mich wäre aufzuhören. Zumindest könnte er mir weise Ratschläge geben. Ob ich diese aber annehmen würde?? Mmmmmhhh daran zweifelte ich selbst.
Ich kenne mich doch! Die Unvernunft Siegt zu oft bei mir! Das geht mein ganzes Leben schon so.
Ich freute mich besonders auf meinen Freund Bernhard der dieses Jahr seinen 70. Geburtstag feiert, und auf Horst Preisler. Und auf viele viele andere Liebe Leute!! Die Starterliste las sich fast wie ein Freundebuch. Klasse ich war voller Vorfreude!!

Doch jetzt gehts erst mal zur Marathon Vorbereitung!! Vorbereitung??? Das war wohl eher ein Akt um mein schlechtes Gewissen zu befriedigen!!
Ich bin das letzte mal gelaufen??? ÄÄÄhhhhh ach ja bei den beiden Volksläufen im Dezember a 10 Km.
Und davor?? Ich glaub einmal im November und dann mal im Oktober, ein oder zwei mal. Also auf eine Grundfitness konnte ich nicht bauen. Also was tun?
Einfach jetzt mit dem Training beginnen, und versuchen so die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Lächerlich!! Ich weiß!!
Mein Training vor dem Marathon sah dann so aus:

1 x 6 Km
1 x 7 Km
1 x 5 Km

Nein der Bildschirm ist an dieser Stelle nicht Kaputt!!!
Das war es!!

Jämmerlich!!! Aber ich hatte ja auch Cora versprochen frühzeitig aufzuhören bevor der Lauf ein unschönes Ende nehmen sollte.
Also wäre ich schon mit wenigen Runden zufrieden! Ich hakte innerlich den Marathon ab, und freute mich darauf mit Freunden zu laufen.

Kurz vor dem Marathon und vor Neujahr meldete sich der liebe Oliver Schoiber bei mir ob ich nicht bei ihm mitfahren wolle.
Er würde gern den "Werd Papa Läufer" damit unterstützen. Die Anke wäre auch dabei. Klasse Idee!!
Aber was ist wenn ich früher nach Hause muss ......... die Sorgen und Ängste wuchsen. Unsere liebe Hebamme nahm, insbesondere mir, uns die Ängste und Sorgen! Alles unbegründet!!
Und wenn es doch so weit kommen sollte, versprach Cora mir, die Beine zusammen zu kneifen und so lange auszuharren bis ich in der Klinik wäre. Hi Hi Spaß!!
Ich freute mich, mit Oliver und der Anke, die übrigens fast meine Nachbarin ist, mitzufahren.

Morgens in der Früh ging es los. Nette Gespräche sorgten auf der Fahrt nach Kevelaer für Kurzweil. Das Wetter das wir aus dem Auto heraus sahen versprach nichts Gutes. Sturm und Regen! Temperaturen die zwar zur Jahreszeit passten, die ich und viele andere sich aber anders gewünscht hätten.

Angekommen wurde am Irrland geparkt einem von außen sehr Spannend aussehenden Kinderpark. Das ist ja genau meins!! Da bin ich froh Papa zu sein!! Meistens habe ich in solchen Parks immer mehr Spaß als der Nachwuchs. Ich bin halt noch ein richtiges Kind geblieben!

Das Hallo war groß!! Hier und da sah man schon Bekannte Gesichter.
Der Weg zum Start und zum Aufenthaltszelt war lang, gefühlte 500m, da bekamen wir auch einen Vorgeschmack auf das uns bevorstehende Wetter. Ui Ui Ui!! Das sieht nicht gut aus!!

Drahtige Männer und Frauen kamen mir entgegen, und ich kam mir vor wie der Wasserträger der Topläufer.
Ich gehörte nicht dazu. So kam ich mir jedenfalls vor. So rundlich wie ich aussehe, hoffte ich nur, das andere dachten ich wäre einfach nur dick angezogen. Man kann seine Leibesfülle nicht verbergen. Naja, bin halt aus Solidarität mit Schwanger geworden!!
Startunterlagen abgeholt und dann zurück zum Auto die Taschen holen.
Kalt war es schon jetzt an den Füßen. Ich hatte wie immer meine Luna Sandals an. Ich beschloss aber trotzdem es Barfuß zu Riskieren!
Dann sah ich Bernhard worüber ich mich sehr freute! Endlich habe ich mir jetzt mein Buch von Bernhard mal Signieren lassen.
Dieses tat ich auch nachdem mir die liebe Conny begegnete. Schade das der Tete Arbeiten musste, wir hätten bestimmt viel Spaß zusammen gehabt!! Da waren dann noch Svenja und Dennis John, Christian Pflüger, die Lieben Leute aus Dortmund Edith, Wolfgang und Uwe, der Deti und viele viele andere Liebe Leute!


Wir gingen uns umziehen und ich entschloss mich definitiv Barfuß zu beginnen. Der Olli war dann auch der erste der mein "Werd Papa Lauf" Shirt Unterschrieben hat. Vor dem Start verewigten sich noch einige mehr auf dem Shirt.
Auf dem Weg zum Start fing mich dann noch ein netter Herr von der Presse ab. Die üblichen Fragen wurden gestellt.
Meine Obligatorischen Antworten: Ja ich bin verrückt, nein es tut nicht weh, das mache ich immer so, Barfuß laufen muss man Trainieren. Fragen halt, wie jedes mal.

Dann ertönte schon der Startschuss und das Läufer Pulk setzte sich in Bewegung. Ich reihte mich ganz hinten ein, beim Bernhard und Sigrid Eichner und anderen Gestandenen Läufer Persönlichkeiten.
Es ging eine lange Gerade entlang, eigentlich waren es alles Geraden mit leicht gezogenen Kurven. Alles flach! Ist halt hier im Rheinland so. Bernhard musste dann nach 2 Kilometern austreten. Ich wartete auf ihn, in dem ich vor, und wieder zurück lief. Einige mir entgegen kommenden Läufer fragten, ob ich schon aufhören wolle. Ich verneinte natürlich und sagte das ich nur auf Bernhard warten würde. Das Wetter war alles andere als gut! Es stürmte und regnete heftig! Es war wirklich kalt!! Auch deswegen musste ich in Bewegung bleiben damit die Füße nicht all zu sehr auskühlten. Als Bernhard fertig war, es waren gefühlt zehn Minuten, konnte unser Lauf beginnen.

Wir redeten viel, Philosophierten über Gott und die Welt. Mit Spannung lauschte ich seinen Geschichten rund ums Laufen, von seinen Abenteuern in der Welt, wie zum Beispiel das er Schauspieler im Iran war, aber auch private Sachen.
Wir Kämpften uns gemeinsam durch den Sturm und die Kälte! Der Wind blies an einigen Abschnitten der 6 Km Runde recht heftig.
Als es dann anfing zu Hageln merkte ich schnell und unmissverständlich das ich nicht dem Wetter entsprechend angezogen war.
Mir fröstelte es sehr, obwohl wir am Laufen waren. Es war ein gemütliches Tempo. Vielleicht nicht ganz meins, deswegen sagte Bernhard des öfteren, wenn ich das Tempo anzog, das dies nicht sein Tempo sei, und ich ruhig laufen solle. Aber ich bin ja extra gekommen um mit ihm zu Laufen also drosselte ich ein ums andere mal mein Tempo wieder. Ich sagte das es gut sei, denn von so einem erfahrenen Läufer kann ich nur lernen.
Ich habe, wie so viele wohl die Eigenschaft solche Läufe immer etwas zu schnell zu beginnen. Es war einfach nur schön mit meinem Freund Bernhard laufend unterwegs zu sein.
Barfuß war es doch anspruchsvoller als gedacht. Der Asphalt war grob und sehr rau zu meinen Fußsohlen. Aber es war noch ohne weitere Probleme laufbar.
Bernhard und mich verbannt das Schicksal einer ziemlich schlechten Vorbereitung. Im Gegensatz zu Bernhard konnte ich aber nicht von einer über Jahre aufgebauten Grund Fitness zehren. Aber ich hielt mich wacker.
Barfüßig hatte ich mir eine Runde vorgenommen, also 6 Km. Als es in die zweite Runde ging fühlte sich aber alles noch so gut an das ich auch noch die zweite Barfüßig absolvieren wollte. Und so war es dann auch.


Als die zweite Runde vorbei war, immerhin 12 Km, fühlten sich meine Füße eiskalt an, und sie fingen an taub zu werden. Das ist ein unmissverständliches Alarmsignal für Barfußläufer!! Also war es vorbei mit Barfußlaufen!! Es waren knapp 6 Grad mit Sturm Regen und Hagel und ich freute mich innerlich über die erbrachte Leistung meinerseits.
Ich zog mir die bereit gestellten Socken und Merrell Trail Gloves an und begann die Aufholjagt zu Bernhard. Fast eine halbe Runde brauchte ich um wieder aufzuschließen. Das anziehen der Schuhe hatte etwas Zeit gekostet. Die Füße wurden aber schnell wieder warm und das Gefühl kam wieder in Form von brennenden Fußsohlen, geschuldet von dem hier vor herrschenden groben Asphalt.
Beim aufschließen traf ich auch die Legende schlechthin, Horst Preisler! Von ihm hatte ich mir noch im Vorbeilaufen ein Autogramm auf meinem Shirt abgeholt. Klasse!! Jetzt haben alle lieben Leute auf dem guten Stück Unterschrieben! Suuuuper!!!
Viele Leute wunderten sich das ich jetzt mit Schuhen unterwegs war. Läufer wie Zuschauer gleichermaßen.
Die üblichen Sprüche die ich aber nicht an mich ran gelassen habe. Ich war stolz auf meine Leistung!! Man bedenke auch das ich Barfüßig kaum bis gar nicht in letzter Zeit unterwegs war. Und man braucht eben Barfuß Lauf Training im Kalten wenn man im Kalten Laufen will. So ist das nun mal.
Ich traf auch wieder auf Conny mit ihren Kollegen mit dem Hot Dog Wagen! Coole Sache!! Echt!!
Sie war aber etwas schneller als wir und so sahen wir uns leider nur noch aus der Ferne.

Bernhard und ich liefen im Ultraschlapp Laufschritt und unterhielten uns noch immer prächtig! Meine nicht trainierte Muskulatur meldete sich allerdings zu Wort. Das Gefühl kannte ich nur zu gut. Ein Krampf wollte meine Beine erobern doch dieser lies ein Glück auf sich warten. Das Gefühl des bevorstehenden Krampfes aber blieb.
Mir war immer noch Saukalt!! Und dies wurde auch nicht besser. Oh man!! Was habe ich mir nur dabei gedacht mich so leicht anzuziehen!? Naja musst du jetzt mit klar kommen, dachte ich mir und schluppte weiter.


Ich wollte nach der fünften Runde aufhören, aber irgendwie wollte ich nicht! Auch das kannte ich von mir!! Falscher Stolz und Wille beflügelten mich, und so lief ich auch die sechste, und somit vorletzte Runde mit meinem Freund Bernhard, der mittlerweile seinen Trott gefunden hatte, und lief wie eine alte aber solide Dampflok. Ich bewunderte ihn immer und immer wieder und wünschte mir insgeheim auch so Fit zu sein oder zu werden wie er in seinem Alter.
Ich merkte aber, das es für mich vorbei war.
Das war dann mein Blick als Bernhard mich fragte wie es mir geht. Wir lachten uns kaputt!!!




Nach der sechsten Runde waren wir bei 5:17 min. Ich dachte an Oliver und Anke die jetzt schon mehr als zwei Stunden auf mich warteten. Hoffentlich fahren die nicht ohne mich dachte ich. Spaß!!
Aber wenn ich jetzt noch die letzte Runde laufen würde wäre das einfach zu viel! Für mich und meine Mitfahrer.
Ich dachte auch an meine liebe Cora und das ich ihr versprochen hatte mich nicht zu übernehmen!
Hatte ich dies vielleicht schon getan? Mmmmmmhhhhh!!?? Bestimmt! Denn das kann ich gut von 0 auf 100 und dann noch mehr.
Nicht gut!! Also lies ich endlich mal Vernunft walten und sagte Bernhard das er die letzte Runde ohne mich bestehen müsse.
Wir verabschiedeten und Herzlichst und für mich war ein Traum und Wunsch in Erfüllung gegangen.


Ich lief dann noch über die Ziellinie wo mir ein kleiner Junge eine Medaille umhängen wollte. Ich verneinte dies, da ich den Marathon ja nicht geschafft hatte. Dann kam ein weitere Helfer auf mich zu, und wollte das gleiche tun. Ich wollte sie aber nicht. Später sah ich das sie mir die Medaille in die Hosentasche gesteckt haben. Naja dann eben doch. Die letzte Runde hätte ich noch geschafft das weiß ich, aber so war ich mit mir und meiner lieben Cora im reinen. Alles gut!

Echt alles Gut?? Ja! Bis ich meinen linken Schuh ausgezogen habe!!
Ich erschreckte mich fürchterlich beim Anblick meines linken Fußes!!!
Wahnsinn!!!! Das habe ich noch nie an mir gesehen!!!
Eine riesige Blutblase an der rechten Seite des großen Zehen Gelenks. Krass!! Aufgestochen und ab unter die Dusche!!


Hier dann eine kurze Ode an den Schuh!

Lieber Schuh
vielen Dank das du meine Fuße eingesperrt hast und sie in deiner wohlig warmen Umklammerung bearbeitet hast.
Noch nie hatte ich durch dich ein solches Wunder des Körpers an mir gehabt.
Was wäre ich nur ohne dich lieber Schuh?
Schuhlos! Und das wäre und ist wohl auch besser so!
Danke Schuh für nix!! Ach doch, Danke für diese enorm große Blutblase!!

Naja eine echte Ode ist anders aber ich bin ja auch anders deswegen passt das auch!
Es war wahrscheinlich meine Schuld, das ich vielleicht die Socken nicht richtig angezogen hatte, oder meine Füße nicht richtig gesäubert habe bevor ich in den Schuh bin. Warum ich nicht in meinen Lunas weiter gelaufen bin kann ich jetzt auch nicht so recht verstehen.
Naja egal!!

Schnell geduscht und Olli und Anke gesucht. Im Laufschritt noch ne Pommes Currywurst reingepfiffen und dann ab nach Hause.
Vielen Dank noch mal an Oliver der ein guter Fahrer war!!

Schlußendlich noch mal ein Herzlichen Dank an alle die mich ein Stück auf meinem "Werd Papa Lauf" begleitet haben!!
Dieser Lauf wird in vieler Hinsichtig für mich unvergesslich bleiben!

Danke auch noch mal an Bernhard für diesen Wunderschönen Lauf mit dir zusammen!! Er wird mir in ewiger Erinnerung bleiben!
Aber nächstes Jahr Rocken wir das Ding noch mal! So wie abgesprochen.

Nach zwei Tagen fühle ich mich wieder gut!! Ein Wunder!! Der Muskelkater ist fast weg und die Blase hat sich, naja wie sagt man es, beruhigt. Nee sie ist fast weg. Ihr wisst schon was ich meine.
Es geht mir gut und jetzt freue ich mich auf ein Wunder der Natur!! Die Geburt unsres Kindes!! In einer Woche ist Geburtstermin!!

Ich wünsche euch allen alles erdenklich Liebe und Gute bis bald

euer soulrunhiker

Barefoot Jesko

P.S. Bald dann einige Geschichten von Wanderungen mit Kinderwagen :-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten