SOULRUNHIKER

SOULRUNHIKER
Barefoot Jesko

Dienstag, 20. Februar 2018

Schwierige Zeiten

Warum ihr so lange nichts von mir gehört habt hat viele Gründe.




Ich hatte und habe gerade eine nicht enden wollende Pechsträhne. Es ist fast schon zu viel um es alles aufzuzählen. Aber ich gebe euch einen kurzen Einblick.
Nach dem guten Läufen beim Wittener Abendlauf und dem Dortmunder Urban Trail, lief es im Training und in allen anderen belangen wirklich sehr gut.
Beim Nikolauslauf in Herdecke Anfang Dezember 2017,


habe ich mir dann nach ca. 3 Km einen Muskelfaserriss in der linken Wade zugezogen. Es lief alles Super, einige Tage zuvor noch die gleiche Strecke doppelt Barfüßig zurückgelegt. Dann im wirklich moderatem Tempo auf einmal ein Gefühl in der linken Wade wie ein kommender Krampf. Ich wollte gerade anhalten da macht es Pitsch in der Wade. Ich wusste sofort was da passiert war. Es war das selbe Gefühl wie ich es rechts verspürte, nur nicht so schlimm. (Zur Erinnerung, im August 2017 hatte ich mir ja schon eine böse Verletzung, Muskel Teilabriss und Achillessehnen anriss, in der rechten Wade beim Weitsprung eingehandelt.) Drei Monate Laufpause.
Durch den Muskelfaserriss in der linken Wade musste ich bis Anfang Januar Pausieren.
Durch stetige Übungen zu Hause und der passenden Pyhsiotherapie war ich dann wieder Fit.
Nach einigen Trainingsläufen fühlte ich mich wieder auf einem guten Weg. Ende Januar war ich mit meiner lieben Lauffreundin Alba mit den Endorphin Junkies eine schöne, für mich recht schnelle, 15 Kilometer Runde im Dortmunder Süden laufen.



Alle Zeichen standen auf, es Läuft! Doch dann ging es los mit einer Magen Darm Erkrankung. Darauf folgten Halsschmerzen, Ohrenschmerzen und Husten.
Da ich denke das der Körper solche Infekte schon gut alleine lösen kann, habe ich wohl einiges verschleppt. Dafür bekam ich Postwendend die Quittung!
Ich stand kurz vor einer Lungenentzündung, und es ging mir überhaupt nicht gut. Es geht mir leider immer noch nicht besser, und so schlage ich mich jetzt seit gut vier Wochen mit verschiedensten Krankheiten rum. Ich versuche Mental nicht in ein allzu tiefes Loch zu fallen, aber es fällt mir echt schwer. Ich war die letzten Jahre eigentlich immer Gesund, habe auch ein wirklich gutes Immunsystem. Doch jetzt bekomme ich die volle Packung. Erst die nicht enden wollenden Verletzungen und jetzt die Reihe von Erkrankungen. Da kann man schon ein wenig den Mut verlieren.
Nach meiner Einladung zur TTdR im Juni 2017 war (und bin) ich bis in die Haarspitzen motiviert.
Habe sofort wieder angefangen regelmäßig zu Trainieren und die "Maschinerie Barefoot Jesko" lief wieder auf hochtouren, funktionierte einwandfrei, mit Spaß und Freude an der Bewegung. Jetzt musste ich meine Pläne zur Vorbereitung schon mehrmals umschmeißen. Ist ja nicht so schlimm, aber wenn man die Pläne jetzt schon zum vierten mal ändern muss, ist das ein nicht so schönes Gefühl.
Vielleicht, oder wahrscheinlich, mache ich mich auch nur selbst verrückt. Das Gefühl ist aber kein schönes. Dauernd Krank oder Verletzt! Was ist nur los mit mir?? Ich werde Alt!! Naja viele von euch werden jetzt lachen, mit 36 Jahren ist man doch nicht alt. Doch ich merke das alles nicht mehr so leicht von der Hand geht wie mit Mitte Zwanzig. Die Regeneration dauert länger, die Heilung ebenfalls und man ist mit einer Erkrankung nicht so schnell durch.
Ich glaube ich befinde mich Momentan in der Midlife Crisis. Die Hälfte des Lebens ist rum, und man macht sich viele Gedanken über den weiteren Lebensweg.
Ich glaube (bzw hoffe) das die zweite Hälfte meines Lebens mindestens genauso schön, wenn nicht sogar schöner, wird wie die erste. Ich versuche trotz der ganzen Rückschläge Positiv zu denken, und meine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Das wird schon alles gut werden, und dann habe ich das nächste Jahrzehnt wieder Ruhe mit Verletzungen und Erkrankungen. Hoffe ich zumindest.            Ich stehe in den Startlöchern wie ein Schnaubendes Pferd, das nur darauf wartet wieder seine Runden ziehen zu können. Ich sehne mir den Tag herbei an dem ich wieder frei, ungezwungen und mit einem breitem Grinsen im Gesicht durch Wald und Flur laufen kann. Es ist doch immer dasselbe, das was man gerade nicht hat, wünscht man sich sehnlichst herbei.
Ich hoffe das es mir bald besser geht und ich euch dann wieder mit tollen Bildern und Laufgeschichten erfreuen kann.
Denn das ist mir auch wesentlich lieber, wie diese lange Zeit des nicht Schreibens, Erlebens, Laufens und des schlecht fühlens.






Ich bedanke mich bei meinen liebsten die immer hinter mir stehen, egal wie es mir geht!     

Die TTdR Jubiläumsausgabe 2018 wird gerockt, komme was wolle!

Viele liebe und herzlichste Grüße an alle Freunde, Leserinnen und Leser!

Euer soulrunhiker

Barfefoot Jesko



Keine Kommentare:

Kommentar posten