Barefoot soulrunhiker

Barefoot soulrunhiker
Das Liebe Leben eines Barfußläufers

Samstag, 15. November 2014

Barfußtraining mit der Drahtgittermatte

Wie versprochen, will ich euch in diesem Post kurz erläutern wie ihr mit Hilfe der Kokosdrahtgittermatte, die Füße sehr effektiv für unebenes Gelände Trainieren könnt.
Als ich durch viele Läufer typische Verletzungen Ende 2010 beschlossen hatte nur noch Barfüßig Laufend unterwegs zu sein, hatte ich das große Glück Max (Barefoot Mecki) kennen zu lernen.
Er nahm sich meiner an und gab mir viele Tipps und Ratschläge mit auf den Weg.
Ohne ihn wäre ich wohl Barfuß lauftechnisch nicht da wo ich heute bin. Ein klasse Kerl, Super Trainer und Masseur!!
Mein lieber Freund Max hat mir dann nach einiger Zeit dieses Trainings "Gerät" empfohlen bzw verordnet.
Anfangs war ich eher skeptisch, doch sollte dieses Übungsgerät wahre Wunder vollbringen.


Ich kaufte mir also im Baumarkt eine Kokosdrahtgittermatte.
Die Anfänge auf der Matte waren wirklich erleuchtend.
Zwei Minuten sollte ich auf dem Geflecht aus Kokos und Draht auf der stelle Laufen.
Zwei Minuten können sehr sehr lange werden! Ich stieg also auf die Matte und begann auf der Stelle zu laufen.
Die Erleuchtung kam in Form von Sternchen die ich sah! AUA AUA AUA!!!
Wie soll das gehen??
Krass!! Echt Krass!! Es tat nach nur 30 Sekunden echt verdammt weh. Ich zählte Anfangs die Sekunden runter, von Woche zu Woche wurde es aber immer besser.

Beim Fernsehen oder auch beim Musik hören trainierte ich nun auf der Drahtgittermatte. Aus 2min wurden 3 dann 4 dann 5 dann.........
Nach einiger Zeit, merkte ich dann auch bei meinen Läufen, das ich ohne nennenswerte Probleme über Schotter Strecken laufen konnte, die ich vorher im Traum nicht wagte Barfüßig zu laufen.
Die Fettpölsterchen unter den Füßen waren etwas dicker geworden und die Fußmuskulatur wurde enorm gestärkt.
Rundum eine wirklich spürbare Verbesserung durch das Training mit der Matte!
Vor allem im Winter eine gute Möglichkeit nicht ganz aus dem Tritt zu kommen.

Nun bin ich schon so Trainiert auf der Matte das ich ohne weiteres 20-30 Minuten bei 180bpm auf der Stelle Laufen kann.



Es gibt noch viele andere Barfußübungen die man gut zu Hause beim Fernsehen schauen tätigen kann.
Zum Beispiel ein Handtuch mit den Zehen aufheben bzw zusammen knüllen. Oder verschieden große Murmeln von einer Seite zur anderen legen oder verschiedene Gymnastikübungen zur besseren Beweglichkeit der Füße.
Es gibt viele Dinge wie man seine Füße Trainieren kann aber die Kokosdrahtgittermatte war zweifelsohne zum Barfuß Laufen die effektivste überhaupt! Und so trampel ich bis heute auf der Matte herum.

Und wenn er nicht Barfüßig auf der Matte trampelt................... dann läuft er eben mit Nacktschuhen durch den Wald!! GRINS!!

In diesem Sinne euch alles Liebe und Gute!!

Bis demnächst

euer soulrunhiker

Barefoot Jesko






Freitag, 7. November 2014

Barfuß in den Herbst


Höchste Zeit mal wieder über mein geliebtes Barfuß laufen zu schreiben.
Tja was soll ich sagen? Bin ja Lauf technisch in letzter Zeit nicht so viel wie sonst unterwegs gewesen, tat auch mal gut.
Ich merke aber, das ich dies dringend ändern muss!!! Mir fehlt nämlich was! Und das merke ich doch sehr.
Mir fehlt die Bewegung und das feeling des Barefoot runnigs!! Ich merke schnell, wenn ich mal eine längere Zeit, nicht Barfuß laufend oder gehend unterwegs war.
Klar, gestalten sich dann Strecken die sonst kein Problem waren als recht schwierig, fast unüberwindlich. Schon echt krass wie der Körper sich auf so etwas einstellen kann, bzw sich dran gewöhnen kann. Aber der Wichtigste Punkt ist wohl die Kopf wohlfühlsache!!
Hätte mir das einer vor 5 Jahren gesagt das ich mal Barfuß im Wald rum Renne, dem hätte ich einen voll Vogel gezeigt!
Es ist einfach unbeschreiblich, und ich hätte es selber nicht für möglich gehalten, das ich mal so denke bzw fühle.
Hat sich doch verdammt viel geändert!! Natürlich ausnahmslos Positiv!
Natürlich ist Barfuß laufen viel Technik, aber vor allem Kopf Sache.
Körperlich sollte man auch auf dem (sprichwörtlich) Laufenden sein.
Ich sage immer, nur durch das Barfuß laufen oder gehen kann man eben auch Barfuß laufen oder gehen wo man will! So einfach ist das.
Willst du Barfuß übern Schotter laufen? Dann musst du auch auf Schotter laufen üben!
Nichts desto trotz gehört, gerade am Anfang eine menge Arbeit und Durchhaltevermögen dazu. Wundert mich eigentlich das ich das dann so geschafft habe, denn Ungeduld ist ja mein zweiter Vorname. Es ist aber mach und schaffbar, keine Frage!!
Ich werde mal wieder meine geliebte Drahtmatte aus der Versenkung holen und wieder vermehrt beim Fernsehen diese platt trampeln.
Der Effekt für die Fußsohlen ist enorm! Anfangs schaffte ich gerade mal 1-2 Minuten, zum Schluss waren es ohne Probleme 15-20 Minuten.
Da konnte ich auch die ungeliebten Schotter strecken im Wald mühelos laufend bewältigen. Die selben bereiteten mir dieses mal echt Probleme. Gut das mich da keiner gesehen hat, denn es sah fast so aus als würde ich über glühende kohlen laufen und dabei einen Eiertanz machen. Das Gefühl ist jedenfalls enorm, wenn man die ganzen Körperlichen auf und ab's so spürt.
Echt grandios und bewundernswert, so ein Körper!!
Die Macht der Gewohnheit könnte man auch sagen.

Ich machte mich auf den Weg in den Wald, dieser ist ja idealerweise direkt vor meiner Haustür.
Recht frisch war es! Nicht besonders schön!
Aber auch dies ist nur gewöhnungssache. Zum Beispiel war ich im Januar 2013 bei geschlossener Schneedecke und -6 Grad (Gefühlt viel Kälter) über eine halbe Stunde Barfuß laufend unterwegs gewesen. War aber auch grenzwertig, muss ich ja zugeben! Denn dem ein oder anderen ist dabei auch schon mal der kleine Zeh ab gefroren.

Foto Januar 2013

Als ich ein paar Meter gelaufen war wurden die Füße aber schnell wohlig warm. Im Wald angekommen war ich sofort in meinem Element.
Es ist immer so ein Gefühl, als ob ein lang verreister, endlich wieder nach Hause kommt. Ich fühle mich unendlich wohl im Wald.
Der Duft, der Klang, das schöne, alles vorhanden. Schon als Kind war ich ausgesprochen gern im Wald unterwegs. Dies ist so geblieben!
Einfach nur schön wieder dort zu sein, wo man sich der Natur und dem Leben, so nahe und verbunden fühlt.
Das raschelnde Laub, die Kiefer Nadeln die wie ein Teppich ausgelegt sind, der kalte Schlamm und Matsch unter den Füßen zu spüren ist einfach herrlich! Natürlich gibt es gerade unter dem Laub immer mal wieder unangenehme Überraschungen, in Form von größeren Steinen, Tannenzapfen oder auch Rinnen und Furchen die man so nicht sehen kann(umknick Gefahr!).
Da wird der Körper mit all seinen Sinnen gefordert und gefördert.
Sonst läuft ein Barfußläufer ja eher nach Visuellen Kriterien, man sieht einen Stein und tritt eben nicht drauf. Ganz einfach!
Über den Laub Teppich kommt dann das Gefühlsorientierte Laufen. Man spürt einen Stein und in Bruchteilen einer Sekunde begibt der Körper sich in eine Schonhaltung, und zack ist der nächste Schritt schon gemacht. Das ist schon Spannend!!



Die wechselnden Untergründe sind einfach nur Spannend als Barfußläufer. Man fühlt die Strecke die man läuft mit allen Sinnen!
Eine weile auf dicken weichem Moos zu stehen ist ein absoluter Hochgenuss! Es wurde Matschiger und ich freute mich auf meinen Lieblings abschnitt meiner Runde.


In seinen schönsten Farbenfrohen Gewand zeigte sich der Herbstliche Wald. Ich mag diese Zeit sehr! Nicht selten unterbreche ich mal einen Lauf, um mich der stille des Waldes hinzugeben, und den Moment einfach ein paar Minuten zu genießen.
Da achte ich dann nicht auf Zeiten oder sonst was! Diesen einzigartigen Moment erleben, sich selbst zu fühlen, sich und die Umgebung bewusst wahr zu nehmen, ist einfach nur schön! Das ist doch die wahre Freiheit des sonst so schnellen, hektischen und mit zwängen gefülltem Leben!


Nach der Muße kam dann mein besagter Lieblings abschnitt, den ich oft auch mehrmals Laufe. Einfach Urwüchsig und schön dort.
Eben ein echter Trampelpfad! Im Frühjahr sowie im Herbst ist dieser Pfad kaum passierbar so Schlammig und Matschig ist es dort.
Im Sommer ist die Einzigste Zeit wo man dort trockenen Fußes her kann.
Ich Liebe diesen Weg!
Barfuß technisch auch nicht gerade einfach aber wenn man den nötigen Speed hat geht das schon. Das ist halt so wie mit dem Laub man weiß nie was in dem Matsch alles so drin ist. Auch hier gilt also das Motto, sich tast-laufend fortzubewegen.


Zum guten Schluss ging es noch über einen kleinen Wurzel Pfad, der mich wieder aus dem Wald entlassen sollte. Jeder schöne Lauf muss ja nun mal irgendwann enden. Ein sehr schöner Lauf, aber Barfuß technisch gesehen ein sehr anspruchsvoller.



So etwas mache ich viel zu wenig!
Ich muss unbedingt wieder eine Regelmäßigkeit in diese Lauf Geschichte bringen. Müsste klappen!

So dann springe ich mal wieder raus aus der Lauf Traum Welt!!

Angekommen wieder im hier und jetzt kann ich nur sagen, dass es wohl einer mit der besten Entscheidungen meines Lebens war mit dem Barfußlaufen anzufangen. Dat hat mal echt nen anderen Menschen aus mir gemacht. Stimmt der Quatsch also doch mit dem geerdet sein?
Liegt nahe und ist Wahrscheinlich!
Ist aber auch egal!!! Hauptsache man fühlt sich gut, ist Gesund, und zufrieden!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen alles erdenklich Liebe und Gute!

Bis dahin

euer soulrunhiker

Barefoot Jesko

Sonntag, 26. Oktober 2014

Wünschenswert!

Was habe ich mir nicht schon alles im Leben gewünscht!? Ich kann es wohl gar nicht alles aufzählen!
Ich wollte als Kind Lokomotivführer werden, Fernfahrer, Rockstar und Schauspieler, das waren die Kindes wünsche.
Dann als Teen war ich eher der Punk und Rebell und wünschte mir, die Welt würde in der Anarchie versinken. Ein Glück ging dieser Wunsch nicht in Erfüllung. Dann wünschte ich mir reich zu sein, ohne viel Arbeit. Dabei lernte ich viele falsche Leute kennen und drohte in die Illegalität abzurutschen. Ich bekam aber die Kurve und zog mich ohne Nachwirkungen da raus.
Dann setzte allmählich die Vernunft ein, und ich wünschte mir einen Beruf, mit dem ich mal eine Familie gut ernähren kann, ohne mich vor der Rente kaputt malocht zu haben. Dieser Wunsch ging, naja so halb, in Erfüllung.
Ich machte die Lehre und bin nun seit 16 Jahren am Stück in der Kaltwalzindustrie tätig.
Nicht unbedingt mein Traumjob, aber was soll man machen.
Ich wünschte mir dann eine Familie, genau so schön wie ich es selbst erleben durfte. Naja das war dann wohl der Anfang vom jähen Ende des wünschens!! Einzelheiten erspare ich euch. Nur so viel. Mit 21 Jahren bin ich viel zu früh Vater geworden. Da hat man ein richtiges Familienleben noch nicht so recht im Sinn. Ich versuchte zumindest meinen Wunsch zu retten.
Dieser war aber zum scheitern verurteilt, und so sollte es auch kommen.
Es folgte eine Zeit, in der ich mich erfolgreich zum Alki entwickelte. Ich nahm Drogen um den Schmerz der mich plagte zu betäuben, ihn einfach los zu werden.
Ich wünschte mir Gefühllosigkeit!!
Die Jahre vergingen, und ich opferte mich meiner Tochter und meiner Arbeit selbstlos auf. Ich selbst, blieb auf der Strecke, und war auf dem besten Wege mich selbst zu richten!!
Ich rutschte ab, in ziemlich falsche Kreise. Aber das war mir egal. Hauptsache ich fühlte nichts. Das war die Zeit, wo ich mich verlor,nicht der war der ich eigentlich bin.
Da war ich ein Schauspieler und habe mich selbst belogen und betrogen. Eine lange scheiß Zeit war das.
Mein Herz war kaputt, und ich glaubte nicht mehr an das Leben und die Liebe, und so habe ich mich eingeigelt.
So lange, bis mir mein Körper unmissverständlich zu verstehen gab, das es so nicht mehr lange so weiter gehen kann.
Dies bestätigten mir auch etliche Ärzte. Ich war kurz vorm Ende!!! Wollte ich das? War das mein Ziel? War es das? War das dass Ende?? War es das was ich mir gewünscht hatte??
Neeeeee so nicht!!! Ich erinnerte mich an meine Wünsche die ich einst hatte. Dachte an meine Tochter und meine Familie, die immer hinter mir gestanden hat, wie ein Fels in der Brandung!! Ich beschloss mein Leben zu ändern, und zwar radikal!! Ich wünschte mir ein glückliches und gesundes leben.
Ende 2010 holte ich mir mein gewünschtes Leben zurück, ich erlief es mir!! Von 8-12 Flaschen Bier täglich, auf null am Tag!! Jedes mal wenn es mich wieder packte rannte ich los, meinem neuen Leben entgegen!! Ich brach mit vielen Leuten, brach zig Kontakte ab. Ein Glück, verlief dies auch alles ohne Probleme! Ich lernte durch die Lauferei viele viele neue wundervolle Menschen kennen. Ein paar Monate später war ich clean! So clean wie seit 13-14 Jahren nicht mehr. Mein Körpergefühl kam zurück und auch das Gefühl das Leben zu Lieben. Klar hinterließen die Jahre der Selbstzerstörung Narben. Nicht Körperliche, es waren eher seelische. Diese lief ich mir so gut es ging weg. Suchtverlagerung nennt man das wohl.
Aber alles gesünder als das vorherige. So sollte, und konnte es, von mir aus weitergehen bzw laufen. Und so war es ja auch. Natürlich habe ich es auch anfänglich mit dem laufen sehr übertrieben. Einen gewissen Hang zum extremen hatte ich ja schon immer. Aber dies normalisierte sich von selbst, als ich mit dem Barfußlaufen begann. Eine Zeit der Erfolge!
Ich wünschte mir, meine Hausrunde barfuß laufend zu schaffen. Dies schaffte ich auch, ein paar Monate später, und ich genoss den persönlichen Erfolg sowie mein neues Körpergefühl und die vielen lieben neuen Kontakte.
Alles lief, bis auf mein Herz. Das war immer noch kaputt!! Bis ich Cora traf!! Da fing es wieder an, zu leben und zu lieben!!
Niemals zuvor hatte ich echt geliebt!! Ich dachte immer ich hätte geliebt, hatte es aber nie getan!!
Dies wurde mir bewusst als ich dieses nie zuvor gekannte Gefühl spürte. Es war Liebe!! Es musste Liebe sein! Nein nicht diese, wow ist die geil Liebe! Echte bedingungslose Liebe!! Nie zuvor spürte ich dieses Gefühl!! Das muss es sein!!
Das ist meine in Fleisch gewordene wahre Liebe, mein wahr gewordener Wunsch, den ich damals hatte!! Wahnsinn!! Ich musste wohl erst durch du Hölle gehen  bevor ich im Himmel der Liebe Platz nehmen durfte. Harte Zeiten musste ich überstehen, bevor ich die Zeiten der wahren Liebe kosten durfte. Jetzt bin ich dankbar, unendlich dankbar das mein Wunsch doch noch in Erfüllung gegangen ist. Als eine Selbstverständlichkeit sehe ich das nicht an, das weiß ich, da gehört eine Menge arbeit zu. Diese werde ich aber in Zukunft mit Freude leisten. Die Basis ist geschaffen. Die Basis aus unendlicher Liebe und Vertrauen.
Fast 5 Jahre sind jetzt seit meinem Lebenswandel vergangen. Fünf wunderschöne reiche Jahre! Fünf Jahre des Laufens und der neuen Freundschaften und Bekanntschaften. Fünf Jahre in denen ich lernte mich wieder so zu akzeptieren wie ich bin mit meinen Fehlern und Macken! Es ist noch ein langer Weg aber ich werde ihn gerne und mit erhobenen Hauptes gehen.
Jetzt wünsche ich mir fast nichts mehr. Nichts materielles, und nichts unmögliches!! Nur ein gesundes Kind, eine gesunde Familie und Freunde, ein langes Gesundes Leben, eine glückliche und liebevolle Partnerschaft und zum Schluss noch viele glückliche Laufjahre!!

Und dies alles Wünsche ich euch auch von Herzen!!





Herzlichst

euer

soulrunhiker

Barefoot Jesko

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Alles selbstverständlich!? Oder!?

Was ist schon Selbstverständlich!?
Das Frage ich mich schon länger.
Vor allem, seit dem in meinem Freundeskreis nicht jeder so Gesund ist wie ich es mir wünschen würde.

Ist es denn so selbstverständlich Gesund zu sein?
Nein!!!
Ist es selbstverständlich in diesem Überfluss zu Leben in dem wir Leben?
Nein!!!
Ist es selbstverständlich sich sportlich laufend fortzubewegen?
Nein!!!
Ist es selbstverständlich zu Lieben und geliebt zu werden?
Nein!

Ich könnte jetzt noch weiter Fragen, ich erspare es euch!
Wann stellt man sich denn mal diese Fragen? Für uns scheint alles immer selbstverständlich zu sein. Das Essen auf dem Tisch, das fließende Wasser aus dem Hahn, die Gesundheit im allgemeinen, der Sport, die Liebe, das Leben etc. Alles selbstverständlich!! Oder??
Schauen wir aber mal über den Tellerrand, dort sehen wir Krieg, Leid, Flüchtlinge, die um ihr Leben fürchten, kranke und arme Menschen die nicht wissen wie sie ihre Familie Ernähren sollen, Kinder die unheilbar krank sind, Naturkatastrophen etc.
Ich erspare euch auch hier weitere Auflistungen.
Sind wir uns dem eigentlich bewusst wie gut es uns geht??
Viele von euch werden jetzt denken, na klar bin ich mir dem bewusst. Aber ist es wirklich so?? Viele machen sich Gedanken um ihre nächsten Bestzeit, wo Laufe ich nächstes Wochenende und das darauf und darauf, und gibt dafür noch so viel Geld aus, das eine Familie in der Dritten Welt davon einige Monate gut Leben könnte. Klar, man geht Arbeiten und hat sich das dann auch verdient.
Ist doch dann auch selbstverständlich. Oder?
Ist es denn selbstverständlich das wir das alles tun können? Manche denken vielleicht auch, was geht mich das alles an, ist doch alles so weit weg. Aber auch vor der eigenen Haustür ist vieles nicht so rosig. Ist das denn allen einfach Egal!!
Oder doch nicht?
Für mich war es vor 5 Jahren noch selbstverständlich jeden Tag meine 8-12 0,5 l Flaschen Bier zu trinken und mich mit Drogen zu pushen. Ich habe mir das alles dann immer schön und harmlos geredet. Bis ich merkte, das es das nicht ist!! Ich hatte mich selbst verloren! Für mich war damals alles selbstverständlich!! Nächstenliebe (außer bei meiner eigene Familie) gleich null! Mich selbst Lieben, gleich null Komma null!! Was war da falsch gelaufen?? Sehr sehr viel, wie ich heute weiß;!! Aber ich habe es geschafft mich um ,,720 Grad,, zu drehen, und ein vernünftiges, gesundes und liebevolles Leben zu führen.
Nicht selbstverständlich das weiß ich, und deshalb weiß ich es auch, mehr als zu schätzen und bin unendlich dankbar!!!
Geht mal in ein Altersheim oder in ein Kinderhospiz oder in ein Flüchtlingslager etc.
Schaut euch da um!! Geht ihr dann immer noch nach Hause und sagt euch alles selbstverständlich?? Was ist schon selbstverständlich?? Wir sollten für alles dankbar und unendlich zufrieden sein!!
Jeden Tag!!!
Jeden Tag, an dem wir gesund aufwachen!! Wir vergessen oft das es zig Millionen Menschen gibt denen es so richtig Kacke geht!!
Ich Liebe, und ich werde geliebt, wie nie zuvor. Ich weiß jetzt was Liebe heißt, wahre bedingungslose Liebe!! Dafür bin ich auch unendlich dankbar!! Denn diese nie zuvor da gewesenen ehrliche Liebe macht mich stark und öffnet mir auch die Augen.
Ich bin einfach dankbar das, dass Kind was unter Coras Herzen wächst und gedeiht allen Anzeichen nach gesund ist!
Dankbar das meine große Tochter Kimi gesund und munter ist.
Dankbar das ich gesund bin, das ich genug zu essen habe und es mir/uns mehr als gut geht!!
Ich bin einfach nur grenzenlos dankbar für alles und das ist selbstverständlich!!! Oder nicht??

Was ich mir von euch wünsche, ist das ihr euch nur 30 Sekunden eures Lebens mal eben Zeit nehmt und über das nachdenkt.
Ist denn alles so selbstverständlich?
Nehmt eure Frau/Mann/Freund/Mutter/Vater in dem Arm, und sagt Ihnen wie Lieb ihr sie/ihn habt. Solche Kleinigkeiten machen die Welt schon etwas besser. Und im kleinen fängt man doch an. Oder?

Bliebt gesund und macht es gut, so gut es eben geht.


Herzlichst

euer soulrunhiker

Barefoot Jesko

Dienstag, 14. Oktober 2014

Traildorado 2014

Ich weiß nicht wie es im Himmel aussieht aber für Läufer muss das Traildorado Event 2014 an der Glörtalsperre schon sehr nah dran gewesen sein.
Leider war ich nicht läuferisch dabei aber als Helfer mit Cora haben wir auch ein wenig von diesem Genialen Spirit mitbekommen und auch ein wenig dazu beigetragen das alles rund lief und alle gut Verpflegt waren.

Ein Event das definitiv seines gleichen sucht!!

Cora und ich sind erst am Samstag kurz vor dem Start dazu gestoßen und genossen 26 Grandiose Stunden mit Ultra Lieben Leuten!!
Den Andreas haben wir schon auf dem Weg hinunter zur Jugendherberge gesehen. Euphorisch war dann auch die Begrüßung mit ihm.
Er knutschte Schnecke (Wohnmobil) erstmal mit seinem Kopf. Eine bleibene Erinnerung in Form einer kleinen Beule zierte dann wohl seine Stirn.


Viele Liebe Leute habe ich wieder getroffen und einige neue kennengelernt. Einfach Klasse!! Schade das ich mir nicht ein paar Vorträge mehr anhören konnte, aber die Arbeit als Helfer am Verpflegungsstand nahm ich dann doch mehr als ernst.
Und außerdem musste ich ja auch meine liebe Cora ein wenig Bremsen, denn sie neigt manchmal doch sehr dazu ein bissl zu viel zu machen.
Naja und als ihr Mann muss ich dann ja doch ab und zu mal den Anker werfen. (Wenn ich das mal auch so gut bei mir selbst könnte)
Das beste war jedenfalls das wir die ganze Zeit zusammen waren.
Bei dem Stöckel Workshop wollten Cora und ich ja eigentlich mitmachen aber Cora war nach 10 Metern unmissverständlich klar geworden das Lauf Stöckeln im 6. Monat keine so gute idee ist und so sind wir die Runde dann doch entspannt für uns gewalkt Stöckelt. Besser so!!


Wir gaben echt unser ganzes Herzblut um die Verpflegungsstelle für die Läufer so gut es ging zu bestücken und allen ihre Wünsche von den Augen abzulesen. Ich dachte mir, so wie ich Verpflegt wollen würde, mache ich es jetzt für die anderen.
Alle waren sehr nett und haben das Traildorado Party Motto hervorragend umgesetzt.
So sollte es ja auch sein!
Meine Füße juckten beim Anblick der vielen Läufer und so genoss ich eine Laufrunde mit dem lieben Andreas in vollen Zügen!!
Eine Runde bin ich dann ja noch mal in der Dunkelheit gelaufen. In Gegenrichtung um alle Läufer mehrmals zu sehen.
Die Alba habe ich dann auch unterwegs getroffen. Sie wollte die Strecke auch mal im Dunkeln abwandern. Und wie immer wenn wir aufeinander treffen war es auch in diesem Moment einfach nur Lustig und schön mit Alba!! Wie würde man es in Bayern sagen? I mog Di!! Grins!!
Die Strecke war wirklich sehr anspruchsvoll und für einen 24h Lauf echt schwer. Aber alle haben es mit Bravour gemeistert!!
Meinen vollsten Respekt!! Klasse und immer wieder höchst Beeindruckend!!




Fantastisch auch das mein Freund Max mal eben bei seinem Workshop mich wieder Beschwerdefrei gemacht hat. Schon seit Tagen konnte ich vor Schmerzen nicht Schlafen und zack macht der Max alles wieder gut!! Da hatte ich ein Déjà-vu- ! Denn vor einem Jahr vor dem 24h Seilersee Lauf hatte er mich schon mal Grandios gerettet. Ein Dickes Danke noch mal an dieser Stelle!! Du hast echt Zauberhände und das nötige Fachwissen um Menschen wie mir das Leiden zu nehmen!! DANKE!!! Dir müssten doch unendlich viele Leute die Bude einrennen bei deinen Künsten!! Auch hier Buff ab und Daumen hoch!!



Als es langsam Dunkel wurde und die Nacht herein brach bekam Cora lustige Schwangerschaftsgelüste! Hi Hi

Eigentlich ja nur Gestellt fürs Foto!


Als ich das Lagerfeuer zum lodern brachte waren andere auch wie paralysiert. So wie Alba, die einfach da saß und ihr Handy streichelte. Hi Hi Hi!!!


Oder Michele der in einen Fotografie Rausch verfiel.


Der Spaß kam jedenfalls nicht zu kurz. So wie Micheles und meine FKK Simulation für Alba und Burcin. Das Stimulierte kräftig die Lachmuskeln!

(Davon gibt es hier Keine Fotos!! Nur auf Nachfrage und die werden dann nicht Billig!!)


Sehr gefreut habe ich mich über Conny und Tete mit Max (Hund) die extra gekommen waren um die Nachtschicht am Verpflegungsstand zu übernehmen.
Das ist mal wirklich ein Selbstloser Einsatz vor dem ich meinen Hut ziehe


Unser lieber Andreas hatte dann nach etlichen Kilometern in den Beinen auch genug und holte sich seinen wohl verdienten Schlaf. Den er sich auch mehr als verdient hatte. Echt Klasse mein Großer!!! Hut ab Ääähh oder eher Buff ab und Daumen hoch!!


Cora ging um 01:30 Uhr ins Bett ich folgte ihr dann um 04:00 Uhr. Ich weiß echt nicht was anstrengender ist bei so einem 24h Lauf, das Laufen oder das Helfen. Ist auch egal denn in diesem Fall hätte mir bestimmt beides viel Spaß bereitet. Aber nach 16 Stunden war auch bei mir der Akku alle!! Nachts wurde es eh ein wenig ruhiger da sich die Mehrzahl der Läufer auch kurz aufs Ohr gehauen hatte.

Ich wollte, so war der Plan, wieder um 06:00 Uhr am Verpflegungsstand sein. Die einzige die von meinem Wecker geweckt wurde war aber leider Cora! Sorry! Grins!! Ich war dann mit etwas Verspätung dann doch um 08:00 Uhr wieder an Bord. Hi Hi Hi

Morgens war es Neblig und Kalt. Gut das es die Nacht nur einen kleinen Schauer gegeben hatte, sonst blieb es trocken.
Der Geruch am Morgen ist überall bei durch gemachten Nächten gleich. Das Lagerfeuer loderte noch vor sich hin die Kalte Neblige Morgenluft waberte nur so dahin. Heiko war mit Katrin auch wieder da und er erinnerte mich ein wenig an ein Eichhörnchen auf Droge, so wie bei dem Film, Ab durch die Hecke.
Er sprang hier und dort mit seiner Kamera rum und versuchte noch das ein oder andere gute Motiv zu erhaschen.
Ich jedenfalls musste erstmal wieder in die Gänge kommen.


Cora bat mich in der Nacht sie um 09:00 Uhr zu wecken. Und was macht ein treu sorgender Mann dann natürlich???
Na klar, sie nicht wecken. Hi Hi
Aber das war dann auch nicht Richtig. Naja wie auch immer, um kurz nach 09:00 Uhr stand sie schon wieder dick eingepackt am VP.
Unermüdlich diese Frau!!


Auch noch mal ein Dickes Lob an den lieben Christian mit seiner Super ein Mann Crew, der mit seiner Runden Zähl Maschine wieder ganze Arbeit Leistete und die Strecke auf ein Tausendstel Millimeter vermessen hatte. Klasse Leistung!! Auch hier Buff ab und Daumen hoch!!
Als Dank habe ich mich mal endlich zu seinem Sagenumwobenen 6h Lauf in Münster angemeldet!! Das hatte ich schon die letzten drei Jahre vor gehabt aber irgendwie kam immer was dazwischen. Aber jetzt!! 15.03.2015!! Freu mich drauf!!


Die Uhr tickte gnadenlos runter und so war es fast geschafft. Der Berühmte Schoko Brunnen kam dann noch zum Einsatz. Er ist fast schon Kult und ein muss bei der Traildorado Party.


Dann war es geschafft!! 24h Laufparty in reinst Form!! Einfach unbeschreiblich Gigantisch Geil!!
Das sucht Deutschland oder Europa neee sogar Weltweit seines gleichen, das gibts sonst nirgens!! Nur hier bei Traildorado!!

Die Leute waren geschafft und so warteten alle auf die Restmetervermessung und die Siegerehrung.
Der junge Mann Roman Packbier in dem grünen Shirt war übrigens der Gesamtsieger mit Wahnsinnigen 173Km!!
Und die nette Dame mit weißem Shirt auf der Bank die Gesamt Siegerin bei den Frauen Carola Frenzel mit 128Km!!
Wahnsinn!!!! Herzlichen Glückwunsch nochmals an dieser Stelle!!


Dann war noch die Siegerehrung dran. Ein toller Abschluss für ein Mega schönes und tolles Event!! Eine Richtige Party!!


Danke an Michele und Burcin sie waren mal wieder Fantastische Gastgeber!! Super das ihr das wieder auf euch genommen habt.
Keiner sieht was ihr alles im Hintergrund Leistet. Deswegen hier nochmal meinen tiefsten Respekt und einen nie enden wollenden mega Applaus für eure Fulminate mega extrem Party TRAILDORADO!!!!! DANKE DANKE DANKE!!!! Auch hier Buff ab und Daumen hoch!!

Cora und ich mussten leider schon kurz nach der Siegerehrung weg, denn meine Tochter Kimi wartete auf uns. Wir mussten sie nach Hagen bringen da sie die letzte Ferienwoche auf eine Jugendfreizeit fährt. Schade ich wäre gern noch etwas länger geblieben.

Danke auch an alle die diesen Tag zu einem ganz besonderen gemacht haben!!
Danke an Cora, Michele, Burcin, Max, Alba, Andreas, Axel, Conny, Tete, Tanja, Heiko, Katrin, Mel, Helmut, Christian, Flicki, Romy, Nora, Bernd und an alle die ich jetzt hier vergessen habe. Ihr wart alle Mega Spitze!! Gerne bin ich nächstes Jahr wenn es wieder stattfinden sollte dabei. Ob wieder als Helfer oder vielleicht als Teilnehmer. Mal schauen was die Zeit so bringt. Eins ist gewiss. Nächstes Jahr sind wie eine(r) mehr!! Grins Freu Freu Freu!!!

Alles Gute euch allen und bleibt so wie ihr seit aber vor allem Gesund und munter.
Und alle die das hier Lesen, können auch mal gerne einfach so vorbeischauen und sich ein Stück des 24h Lauf Party Spirits abholen. Ist echt mehr als Empfehlenswert!!

Drück euch

euer soulrunhiker

Barefoot Jesko