SOULRUNHIKER

SOULRUNHIKER
Barefoot Jesko

Dienstag, 20. Februar 2018

Schwierige Zeiten

Warum ihr so lange nichts von mir gehört habt hat viele Gründe.




Ich hatte und habe gerade eine nicht enden wollende Pechsträhne. Es ist fast schon zu viel um es alles aufzuzählen. Aber ich gebe euch einen kurzen Einblick.
Nach dem guten Läufen beim Wittener Abendlauf und dem Dortmunder Urban Trail, lief es im Training und in allen anderen belangen wirklich sehr gut.
Beim Nikolauslauf in Herdecke Anfang Dezember 2017,


habe ich mir dann nach ca. 3 Km einen Muskelfaserriss in der linken Wade zugezogen. Es lief alles Super, einige Tage zuvor noch die gleiche Strecke doppelt Barfüßig zurückgelegt. Dann im wirklich moderatem Tempo auf einmal ein Gefühl in der linken Wade wie ein kommender Krampf. Ich wollte gerade anhalten da macht es Pitsch in der Wade. Ich wusste sofort was da passiert war. Es war das selbe Gefühl wie ich es rechts verspürte, nur nicht so schlimm. (Zur Erinnerung, im August 2017 hatte ich mir ja schon eine böse Verletzung, Muskel Teilabriss und Achillessehnen anriss, in der rechten Wade beim Weitsprung eingehandelt.) Drei Monate Laufpause.
Durch den Muskelfaserriss in der linken Wade musste ich bis Anfang Januar Pausieren.
Durch stetige Übungen zu Hause und der passenden Pyhsiotherapie war ich dann wieder Fit.
Nach einigen Trainingsläufen fühlte ich mich wieder auf einem guten Weg. Ende Januar war ich mit meiner lieben Lauffreundin Alba mit den Endorphin Junkies eine schöne, für mich recht schnelle, 15 Kilometer Runde im Dortmunder Süden laufen.



Alle Zeichen standen auf, es Läuft! Doch dann ging es los mit einer Magen Darm Erkrankung. Darauf folgten Halsschmerzen, Ohrenschmerzen und Husten.
Da ich denke das der Körper solche Infekte schon gut alleine lösen kann, habe ich wohl einiges verschleppt. Dafür bekam ich Postwendend die Quittung!
Ich stand kurz vor einer Lungenentzündung, und es ging mir überhaupt nicht gut. Es geht mir leider immer noch nicht besser, und so schlage ich mich jetzt seit gut vier Wochen mit verschiedensten Krankheiten rum. Ich versuche Mental nicht in ein allzu tiefes Loch zu fallen, aber es fällt mir echt schwer. Ich war die letzten Jahre eigentlich immer Gesund, habe auch ein wirklich gutes Immunsystem. Doch jetzt bekomme ich die volle Packung. Erst die nicht enden wollenden Verletzungen und jetzt die Reihe von Erkrankungen. Da kann man schon ein wenig den Mut verlieren.
Nach meiner Einladung zur TTdR im Juni 2017 war (und bin) ich bis in die Haarspitzen motiviert.
Habe sofort wieder angefangen regelmäßig zu Trainieren und die "Maschinerie Barefoot Jesko" lief wieder auf hochtouren, funktionierte einwandfrei, mit Spaß und Freude an der Bewegung. Jetzt musste ich meine Pläne zur Vorbereitung schon mehrmals umschmeißen. Ist ja nicht so schlimm, aber wenn man die Pläne jetzt schon zum vierten mal ändern muss, ist das ein nicht so schönes Gefühl.
Vielleicht, oder wahrscheinlich, mache ich mich auch nur selbst verrückt. Das Gefühl ist aber kein schönes. Dauernd Krank oder Verletzt! Was ist nur los mit mir?? Ich werde Alt!! Naja viele von euch werden jetzt lachen, mit 36 Jahren ist man doch nicht alt. Doch ich merke das alles nicht mehr so leicht von der Hand geht wie mit Mitte Zwanzig. Die Regeneration dauert länger, die Heilung ebenfalls und man ist mit einer Erkrankung nicht so schnell durch.
Ich glaube ich befinde mich Momentan in der Midlife Crisis. Die Hälfte des Lebens ist rum, und man macht sich viele Gedanken über den weiteren Lebensweg.
Ich glaube (bzw hoffe) das die zweite Hälfte meines Lebens mindestens genauso schön, wenn nicht sogar schöner, wird wie die erste. Ich versuche trotz der ganzen Rückschläge Positiv zu denken, und meine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Das wird schon alles gut werden, und dann habe ich das nächste Jahrzehnt wieder Ruhe mit Verletzungen und Erkrankungen. Hoffe ich zumindest.            Ich stehe in den Startlöchern wie ein Schnaubendes Pferd, das nur darauf wartet wieder seine Runden ziehen zu können. Ich sehne mir den Tag herbei an dem ich wieder frei, ungezwungen und mit einem breitem Grinsen im Gesicht durch Wald und Flur laufen kann. Es ist doch immer dasselbe, das was man gerade nicht hat, wünscht man sich sehnlichst herbei.
Ich hoffe das es mir bald besser geht und ich euch dann wieder mit tollen Bildern und Laufgeschichten erfreuen kann.
Denn das ist mir auch wesentlich lieber, wie diese lange Zeit des nicht Schreibens, Erlebens, Laufens und des schlecht fühlens.






Ich bedanke mich bei meinen liebsten die immer hinter mir stehen, egal wie es mir geht!     

Die TTdR Jubiläumsausgabe 2018 wird gerockt, komme was wolle!

Viele liebe und herzlichste Grüße an alle Freunde, Leserinnen und Leser!

Euer soulrunhiker

Barfefoot Jesko



Sonntag, 22. Oktober 2017

Dortmunder Urban Trail 2017

Super spontaner Überraschungslauf. Am Samstag wusste ich jedenfalls noch nicht, das ich am Sonntag morgen beim 1. Dortmunder Urban Trail dabei sein würde.
Dank Alba, Romy und vor allem Lina, habe ich mich am Samstag Abend noch ganz kurzfristig angemeldet. Denn die Helfer vom Urban Trail durften jeweils einen Startplatz vergeben, und so war ich dann der Glückliche.
Puuhhhhh was für ein Wochenende!! Erst am Freitag den Wittener Abendlauf, am Samstag der Umzug meiner Eltern, und dann am Sonntag der Urban Trail in Dortmund.
Das Wetter am Sonntag morgen war alles andere als gut. Es war wirklich scheußliches Wetter.
Genau so ein Wetter, wo Hundebesitzer sich denken, ob sie ihren Hund bei so einem Sauwetter überhaupt raus lassen wollen. Ich habe mir einfach mein Regenlaufzeug eingepackt und bin dann in die Dortmunder City zum Hansaplatz gefahren. Dort war ein großes Hallo mit vielen bekannten Gesichtern. Den Frank, Tanja, Wolfgang, Christoph, Thomas mit seiner liebsten und viele viele andere.










Der Regen hörte glücklicherweise allmählich auf, es bleib aber frisch bei knapp 10 Grad.
Ich hatte mich ja schon ein bisschen dicker angezogen, und das war auch gut so.
Alba entschied sich mit mir in der dritten Welle zu starten, damit wir zusammen laufen konnten.
Nach einem netten Warm Up mit Bekannten Fitness Größen (die ich natürlich nicht kannte), ging es raus auf die Strecke. Kurz nach dem Start befanden wir uns schon im Orchesterzentrum NRW.
Echt toll das mal im Laufschritt von innen zu sehen.



Nach dem Musikalischem Besuch ging es weiter durch die Dortmunder City, genauer durch die Krügerpassage und übern alten Markt. Der nächste halt sollte am Wenkers sein. Wo Alba und ich es uns draußen bequem gemacht haben und auf unser Bier warteten. :-)





Ein Highlight jagte das andere, so habe ich einen Lauf noch nie erlebt. Das war wirklich ein Erlebnis Lauf in heimischen Gefilden. Klasse!!

Es ging durch die Berswordt Halle zum Adler Turm. Dort wartete das Mittelalter auf uns. Da auch nochmals meinen größten Respekt und Dank das so viele Helfer und Helferinnen sich für uns bei diesem miesen Wetter die Beine in den Bauch gestanden haben. Mega Geil!!


 
Es ging weiter durchs Rathaus den Stadtgarten hin zum Theater. Vom Theater sind wir in Richtung der Fachhochschule gelaufen um dort selbstgebaute Rennwagen zu bestaunen. Dann konnten wir es mal ein bissl laufen lassen, ein kleiner Abschnitt ohne ein Highlight. Das war auch mal ganz gut so, denn wir wollten ja auch mal ein wenig laufen. Im Westpark angekommen hörten wir schon von weitem eine Cheerleader Gruppe, in der wir natürlich gleich mitmischten. :-)




Hier von hat Alba auf ihrer Facebook Seite noch viele tolle Bilder!

 
 Nach dieser wirklich Sportlichen Einlage sind wir schnellen Schrittes am Dortmunder U vorbei hin zur BIG-direkt Versicherung. Klasse Laden, und nette Leute.
Dort gab es wieder so ein meet and greet mit einer netten Dame (die ich immer noch nicht kenne).
Sophia Thiel, ich muss wohl mal meine große Tochter fragen wer das denn jetzt genau ist.

Neee das war sie nicht!

Mmmmhhh neee das war sie auch nicht!

Neee das auch nicht.....
Aber jetzt wurden wir wenigstens in die richtige Richtung geschickt!  
  Und dann hatten wir doch noch die richtige Sophia Thiel getroffen. Super....... und schnell weiter!


Das Fußballmuseum wartete auf uns. Leider ging der Urban Trail nur dran vorbei, es war aber trotzdem schön. Ich versuchte mich schnell im Torwandschießen, doch mit Luna Sandalen ist das so eine Sache. Deswegen haben wir uns nicht lange aufgehalten und haben uns kurz nach dem Museum viele Bücher in der Stadtbibliothek angesehen.

 
Immer wieder haben wir auf der Strecke bekannte Gesichter gesehen und mit unbekannten viel viel Spaß gehabt. Es war wirklich wieder ein ganz ungezwungener Spaßiger und lustiger Lauf!
Nach der Bibliothek ging es in das Museum für Kunst und Kulturgeschichte, anschließend in den Propsteihof, wo natürlich auch wieder entschleunigt wurde und ein paar Bilder geschossen wurden.





    Dann war es auch schon geschafft und wir liefen zurück zum Hansaplatz wo viele Leute schon ihr Frühstück zu sich nahmen. Denn dieses war inklusive. Es war ein wirklich Super Spaßiger und Spannender Lauf. Die Idee hat mich wirklich überzeugt. Obwohl der Preis ja schon recht happig ist, wie ich finde. Nun gut Alba und ich sind ja umsonst gestartet und deshalb war alles OK.
Jetzt habe ich in dieser Woche aber genug gelaufen. Ich genieße noch das Rest Wochenende und werde Dienstag wieder irgendwo auf der Piste sein.
Also bis dann euer soulrunhiker

Barefoot Jesko 

Samstag, 21. Oktober 2017

Wittener Abendlauf 2017

Das war ja mal ganz spontan, und direkt vor der Haustür.
Wusste gar nicht das es den Wittener Abendlauf schon zum 4. mal gab.. Naja jetzt bin ich schlauer und um einen Lauftermin im Jahr reicher.
Dank der lieben Alba war das ein wirklich spaßiger Lauf. Denn Alba hat sich von mir ganz kurzfristig und spontan überreden lassen mit daran teilzunehmen.
Um ein Haar hätte das nicht geklappt, denn Albas Zug hatte Verspätung. Ich habe Alba schnell noch mit angemeldet, und fünf Minuten vor Beginn war Sie dann auch am Start am Kemnader See.
Punkt 20:00 Uhr ertönte der Startschuss bei perfektem Laufwetter.
Alba hatte ihren bunten Rock an, und ich habe mich extra mit einer Fliege schick gemacht.





Dann ging es los auf die 5 Kilometer Runde, die zwei mal gelaufen werden musste.
Kurz nach dem Start haben wir  Norbert und Ilo Nacke getroffen. Eine sehr nette Begegnung!
Es sollte an diesem Abend nicht die letzte bleiben.



Ich hatte natürlich von Anfang an eine Menge Spaß, und habe alle Läufer von Herzen angefeuert. Ich wollte ein Lächeln von allen sehen! Dem einen fiel das leicht dem anderen etwas schwerer.
Nach der ersten Runde war es mir eigentlich schon genug, aber natürlich bin ich weiter gelaufen.
Mein rechtes Bein fühlte sich gut an, und der zweiten Runde stand damit nichts im Wege.
Als uns dann kein Läufer mehr entgegen kam, hatte ich dann auch mehr Luft um etwas schneller zu laufen. Alba sagte schon zu mir, wenn du nicht so viel die anderen Läufer anfeuern würdest, hättest du mehr Luft um schneller zu Laufen. Da hat meine liebe Lauf-Freundin sicherlich recht, aber ich mache einfach zu gerne Spaß und bin auch etwas unmotiviert so schnell zu laufen. Deshalb ist wohl die liebe Alba auch so gern mit mit laufend unterwegs. Hi Hi!! Wer mich kennt der weiß ja nun mal wie ich Ticke! Wir hatten jedenfalls Riesen Spaß. Naja, bis Alba das Tempo anzog und unterm 6er Schnitt lief. Da war ich doch schon ein wenig am prusten. Aber es lief!
Das Bein hielt ohne Schmerzen durch, und so liefen wir nach 1:02:09 min überglücklich Hand in Hand ins Ziel.





 Dort machten wir ein paar Fotos und haben dann auch noch mal Norbert und seine Ilo getroffen. Die beiden wurden gerade geehrt da sie in ihren Altersklassen auf dem Podium standen.
Klasse!! Und nochmals Herzlichen Glückwunsch.




 Nach ein paar Fotos und herzlicher Unterhaltung haben Alba und ich uns noch ein verdientes After Run Bier getrunken und haben uns auf den Heimweg gemacht.



 Ein wirklich ganz toller Lauf mit einer super lieben Freundin.
Dank Alba!!
Bis dann euer soulrunhiker

Barefoot Jesko       

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Traildorado 2017 (Support) + Endlich läuft es wieder!

Die letzten Wochen hatten es wirklich in sich! Viel passiert, und viel erlebt!
Seit dem ich seit fast vier Wochen ohne Orthese wieder in der Welt rum gehe und Wandere, läuft es jetzt auch wieder. Am Anfang bin ich sehr behutsam um langsam rum getapst. 
Dann waren schon etwas lange Spaziergänge und dann auch längere Wanderungen möglich. Alles ganz langsam und behutsam. Nur nicht zu schnell anfangen!
Die rechte Wade ist noch nicht die alte. Sie sieht viel schmaler aus und es ist noch keine Power drin. In den fast sieben Wochen Ruhigstellung, hat sich der Muskel doch extremst abgebaut. Jetzt muss ich ihn erstmal ganz ruhig wieder aufbauen. Wenn ich die Wade anspanne dann ist sie noch nicht so hart wie damals oder halt die linke. Aber das wird da bin ich mir sicher!



Ich bin mit unserer kleinen Lucy zusammen im Laufbuggy, schon zwei mal 10 Km gelaufen.
Super die kleine will immer nur Berge hoch und runter, weil da die Pferde stehen. Puuhhhh!
Ein paar mal war ich auch schon ca. 6-8 Km allein im Wald unterwegs.








Diese touren waren alle samt sehr Bergig, was meiner Wade gar nicht gefiel. Ich habe jetzt einen dauer Muskelkater, Grins! 
Letztes Wochenende waren wir als Helfer beim Traildorado. Dort habe ich viel geholfen, und und einen Workshop gemacht. Thema war Survival Training, Essentials für Trailrunner. Der ist auch wirklich wieder gut angekommen. Am nächsten Tag bin ich mit Lucy in der Kraxe, auch eine Runde gelaufen. Blöd das meine Luna Sandalen sich in der ersten großen Pfütze zerlegt haben. Der Riemen war gerissen. Also musste es Barfuß weitergehen. Ui Ui Ui!! Nach so langer Zeit der Barfuß Abstinenz war das schon echt hart. Ich weis noch vor zwei Jahren das bin ich ein paar Runden Barfuß ohne weitere Probleme gelaufen. Doch jetzt so gänzlich untrainiert ist es echt hart! Die Fußsohlen sind dann irgendwann einfach zu Sensibel und jeder Schritt schmerzt. Ich schaffte die Runde und lief am Start Ziel Bereich unter tosendem Applaus ins Ziel. Hi Hi Hi auch wenn das nur Zufall war, so war es doch ein sehr schöner. 



Beim Traildorado habe ich auch den Dr. John Göddertz kennengelernt, von der Sportklinik Hellersen in Lüdenscheid, bei dem ich schon in den nächsten Tagen vorbei schauen kann. Vielleicht kann er mir noch ein paar Tipps zur Regeneration der Wade geben, und ganz Wichtig, Fehlbehandlungen und Fehldiagnosen ausschließen. Denn bei meinem Sportarzt fühlte ich mich nicht wirklich gut aufgehoben. Also mal schauen was das gibt. Jedenfalls echt Klasse, das man durch eine Laufparty an solche Fachmänner kommt.
Und überhaupt habe ich beim Traildorado Wochenende wieder einige neue ganz liebe Menschen kennengelernt. Manche von ihnen werde ich sicherlich noch öfters in Zukunft sehen. 

Den Ultimate Direction Laufrucksack habe ich auch schon getestet und für gut befunden. Vielleicht eine Nummer zu klein. Aber bei ebay Kleinanzeigen gab es nun mal nur die Größe M, dafür aber 65,-€ billiger. Ich muss halt doch noch mal ein bisschen was an meinen Körperumfang maßen tun. Dann passen auch die ganzen Laufklamotten wieder besser. So wie meine neusten Errungenschaften von Buff in die ich noch ein klein wenig reinwachsen muss. Grins!! 
Die Lupine Piko hab ich ja beim Traildorado dabei gehabt, sie ist der absolute Hammer! Viele Läufer habe ich mit dem Teil gesehen und alle waren restlos zufrieden mit der Lampe. Ich auch!
      
Jetzt bin ich erstmal wieder alle zwei Tage Läuferisch unterwegs. Ganz locker und Vorsichtig. Halt so lange bis ich wieder das Gefühl habe das die Wade wieder die alte ist. Ich hoffe sehr das sich der Zustand mal wieder einstellt, und der Kopf dann auch grünes Licht gibt. Ich hörte schon von vielen, das man zum teil nach so einer Verletzung, nie wieder der alte sein wird. Naja wollen wir mal nicht den Teufel an die Wand malen! 
Dat wird Scho!



Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten. Es läuft jetzt ja wieder!
Das Ziel steht,- TTdR - das Rheinorange 2018
Zwar passt jetzt mein Plan nicht mehr den ich mir gemacht habe, aber egal, ich mache mir  einen neuen! Und der heißt ;- Laufen!!
Let's Go ääähhh ich meine let's Run!! :-)

Bis dann euer soulrunhiker

Barefoot Jesko